Schneller Schwimmen mit Schwimm-Training
Du schwimmst seit längerer Zeit ohne deutliche Verbesserung oder fängst momentan erst mit dem Schwimmen an? Du kennst das Gefühl nicht schnell genug zu schwimmen? Deine Schwimm-Zeit reicht dir nicht, weil du dir schnellere Zeiten als Ziele gesetzt hast?

Die richtige Technik
Ein Schwimmer krault an dir vorbei, schnell und dynamisch. Sieht doch ganz einfach aus? Stimmt nicht. Das Kraulen ist eine Kunst für sich und diese gilt es zu erlernen. Das Wichtigste ist die richtige Technik. Hier hilft es sich die genauen Bewegungsabläufe einzuprägen oder auch mal einen Online-Schwimmkurs anzuschauen. Bei einem solchen Online-Schwimmkurs wird einem nochmal die genaue Technik vermittelt, natürlich im Trockenen, aber es kann uns helfen, wenn wir das nächste Mal ins Wasser springen. Schau doch mal bei Kraulkraftverstärker oder ähnlichen Internetseiten vorbei. Dort findest du sicherlich ein passendes Video oder einen passenden Artikel für dich. Wenn wir die Technik verinnerlicht haben, müssen wir diese nur noch umsetzen. Sind wir unsicher, haben wir zwei Möglichkeiten uns zu vergewissern das wir alles richtig machen. Zum Einen können wir uns selbst mit einer Kamera aufnehmen und das Video in Ruhe anschauen und auswerten. Zum Anderen können wir Freunde oder Mitschwimmer bitten, uns einmal beim Schwimmen zu beobachten. Wer weiß, vielleicht erhalten wir dabei gleich noch einen Tipp, um uns zu verbessern. Verlieren können wir hierbei nichts. Mach dir selbst bewusst, dass die richtige Technik dir einiges an Kraftaufwand spart. Allein die Kraft hilft dir nicht um schnellstmöglich zu schwimmen. Wichtig ist die Technik gut zu beherrschen, achte auf die richtige Wasserlage (Position des Körpers zur Wasseroberfläche) und die korrekte Ausführung der Bewegungen. Falls du Probleme mit der Technik hast, gibt es auch einige Trockenübungen. Diese kannst du von Zuhause ohne besondere Ausrüstung und ohne viel Zeitaufwand täglich durchführen. Die Regelmäßigkeit der Übungen ist entscheidend für einen dauerhaften Erfolg. Für den Erfolg beim Kraulen reicht einfaches Schwimm-Training nicht unbedingt aus. Nur deine Bahnen vor dich hin zu schwimmen ist kein echtes Training. Wichtig ist gezieltes Training, am Besten mit einem individuellen Trainingsplan. Hierbei konzentrierst du dich bestenfalls immer auf einen wichtigen Aspekt, beispielsweise den Beinschlag. Leg dir vor dem Training zurecht auf welchen Bereich du heute besonders Acht gibst. Das kannst du vor jedem Training entscheiden oder du stellst bereits für die nächsten Wochen einen Plan auf. Versuch die verschiedenen Bereiche gleichmäßig zu trainieren. Falls du weißt dass du zum Beispiel Probleme mit dem Armschlag hast, dann konzentriere dich mehr auf diesen. Doch Vorsicht, über längere Zeit sollte das Training ausgeglichen werden. Falls du Hilfe brauchst um einen passenden Plan aufzustellen, dann wende dich an das Personal des Schwimmbads oder im Internet findest du auch professionelle Hilfe. Solch ein Plan unterstützt dich auch dabei, regelmäßig zu trainieren.

Die richtige Atemfrequenz
Ein schwerwiegender Fehler, den du machen kannst, betrifft die Atmung. Atmen kostet Zeit ist allerdings dringend erforderlich. Dein Körper braucht gerade während du Sport treibst genügend Sauerstoff. Versuche also niemals so wenig wie möglich zu atmen! Konzentriere dich lieber darauf, richtig zu atmen. Entscheide dich bestenfalls für die Zweier- (also bei jedem zweiten Arm) oder die Dreier-Atmung (also bei jedem dritten Arm). Bei der Dreier-Atmung holst du bei jedem dritten Arm Luft, also immer im Seitenwechsel. Die Dreier-Atmung bietet gegenüber der Zweier-Atmung einige Vorteile. Bei Letzterer holt man zwar häufiger Luft, trainiert aber nicht gleichmäßig beide Seiten. Zusätzlich profitiert man bei der Dreier-Atmung davon, die Bahnen links und rechts von sich im Blick zu haben.

Die richtige Kleidung
Auch wenn du gerade nicht auf einem Wettkampf bist oder dafür trainierst, trage wettkampfstaugliche Kleidung. Der Grund ist der Widerstand. Wettkampftaugliche Kleider sind meist enganliegend. Damit hast du weniger Widerstand und gleitest besser durch das Wasser. Es spart dir Kraft wenn du weniger Widerstand hast. Den Widerstand kannst du auch mit anderen Dingen wie deinen Kleidern verringern. Experten empfehlen hierzu das Training deines Gleichgewichts. Ein gutes Gleichgewichtsgefühl führt zu einer besseren Körperlage im Wasser und somit zu weniger Widerstand. Auch hierzu findest du viele einfache Übungen.

Das richtige Ziel
Damit dein Schwimm-Training zum richtigen Ergebnis führt, brauchst du als allererstes dein Ziel vor Augen. Ein Wettkampf? Deine Best-Zeit toppen? Das Ziel setzt du. Wichtig ist nur, dass du dabei realistisch bleibst. Eine zu schnelle Zeit, welche du in der gesetzten Zeit nicht erreichen kannst, zieht dich runter. Setzte dir kleinere Ziele und steigere dich langsam. Erreichst du dein Ziel, ist das Motivation pur für dich, um dein nächsten Schritt zu gehen. Auch in kleinen Schritten kommt man voran. Und wenn du deine kleine Ziele erreichst, nach und nach erreichst du Ziele von denen du im Moment noch träumst. Erwarte nicht von Anfang der Beste zu sein, gib dir Zeit beim Training und trickse dich selbst mit kleineren Zielen aus. Ehrgeiz ist wichtig, aber nur in gesundem Ausmaß. Erhalte dir die Begeisterung für deinen Sport und erwarte nicht zu viel von dir. Setzte dir keine Ziele welche du nicht erreichen kannst. Behalte den Spaß beim Schwimm-Training. Der Spaß beim Schwimmen ist das Wichtigste, man muss nicht immer der Beste sein. Genieße es auch einfach mal zu schwimmen ohne zu trainieren. Baue in deinen Trainingsplan einmal die Woche (falls du öfters die Woche schwimmen gehst) oder einmal im Monat einen Tag ein, an welchem du Trainingspause machst. Deshalb sollst du nicht zuhause bleiben, sondern genieße das Wasser um dich herum. Schwimme entspannt deine Bahnen, ohne auf die Geschwindigkeit zu achten. Du wirst spüren, wie gut es dir tut. Nicht nur die körperliche Entlastung, auch deinem geistigen Training wird es gut tut einmal zu pausieren.

Die richtige Umsetzung
Zusammenfassend lässt sich Folgendes sagen:
Nimm dir Zeit um den richtigen Plan für dich aufzustellen. Hol dir fachmännischen Rat falls du dir selbst unsicher bist. Schau auf Websites wie Kraulkraftverstärker nach Videos, die dich beim Training unterstützen. Viele Websites haben sich mittlerweile darauf spezialisiert, eine bestimmte Sportart zu erklären und spezielle Übungen für typische Fehler darzustellen. Zum Teil findet man auch kostenlose Trainingspläne im Internet. Achte bei diesen Trainingsplänen aber dringend darauf dass diese auf dich zu treffen. Falls du Fehler an dir selbst entdeckst, dann konzentriere dich als allererstes darauf diese zu korrigieren. Anschließend kannst du dann auf ein gleichmäßiges Training umstellen. Passe dein Training nach und nach immer wieder an deinen Trainingsstand an, um nicht unterfordert zu sein. Trainiere und du wirst dein Ziel erreichen. Aber vergiss dabei bloß nicht Spaß zu haben, sonst war das ganze Training sinnlos. Schnapp dir Freunde oder Mitschwimmer, geht zusammen trainieren und korrigiert euch gegenseitig. Der Andere sieht die Fehler häufig besser als man selbst und gemeinsam macht es doch deutlich mehr Spaß.

Merken

Merken

Merken

Merken