Articles Tagged with: antiparasitär

Sommer-Salat mit pochiertem Ei

Marktfrische Gemüse, leicht gekühlt aus dem Kühlschrank, zubereitet, mit einem pochiertem Ei vom heimischen Bauern – abgeschmeckt mit einer köstlichen Senf-Vinaigrette. So lassen sich die sommerlichen Temperaturen gut aushalten.
Zutaten (4 Pers.)
4 Bio-Eier (Zweinutzungshühner)
200 g Feta
2 Tassen Quinoa
2 Avocados
1 Handvoll frische Radieschen
1 frische Landgurke
2 rote Paprikaschoten
2 gelbe Paprikaschoten
1 Chilischote
Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
Olivenöl
Zitronensaft
Kräuter nach Bedarf (hier verwendet Petersilie und Koriander)

Vinaigrette
1 TL Senfsaat
4-6 EL Olivenöl
2 EL mittelscharfer Senf
Salz, Pfeffer
1/4 Bund Dill
1/2 Schalotte fein gehackt

Einen ausreichend großen und tiefen Topf mit Salzwasser und etwas Essig zum Sieden bringen.

In der Zwischenzeit den Quinoa gut spülen und mit etwas Brühe gar kochen. Ich nehme ca. die doppelte Menge an Flüssigkeit. Ist das Korn gar, nehme ich den Topf vom Herd und gebe zwischen Topf und Deckel ein Geschirrhandtuch, das entzieht die restliche Feuchtigkeit und lässt den Quinoa schön trocken werden.

Das Gemüse waschen und verputzen wenn nötig. In die gewünschte Größe scheiden. Die Avocado-Stücken mit etwas Zitronensaft beträufeln damit sie nicht oxidieren.

Vermengen Sie die Zutaten für die Vinaigrette und stellen sie zur Seite.

Geben Sie den Quinoa in Schalen oder Gläser und füllen darauf das Gemüse.

Das Wasser für die Eier sollte mittlerweile die richtige Temperatur haben. Ich schlage die Eier vorsichtig in separate Schalen – man kann sie vorher auch in ein kleines Sieb geben, dadurch läuft das überschüssige Eiweiß ab und die Struktur bleibt kompakter.
Es gibt nun mehrere Möglichkeiten die zum Erfolg führen können. Entweder die kochen die Eier separat. Dafür sollten Sie mit einem Schneebesen einen Strudel in der Mitte des Topfes formen und dorthinein das Ei gleiten lassen. Nach ca. 2-2,5 min ist Ihr Ei fertig. Heben Sie es behutsam mit einer Schöpfkelle heraus.
Die andere Möglichkeit ist, alle Eier nach und nach in den Topf zu geben und gemeinsam garen zu lassen.

Eier zu pochieren bedarf einiger Übung.

Geben Sie die Eier über den angerichteten Salat und drapieren darauf die pochierten Eier. Kurz vor dem Servieren ritzen Sie die Stelle, wo sich das Eigelb befindet leicht ein – da Eigelb ergießt sich langsam über den Salat.

Zupfen Sie etwas Petersilie und Koriander darüber, und geben final Olivenöl und Zitronensaft dazu.

Lassen Sie sich diesen herrlich köstlichen Sommer-Salat schmecken.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf

rote Gruetze

Sommer ist Beeren- und Kirschzeit. Immer mehr sind sie auf den Märkten “anzutreffen” – Zeit also für eine köstliche Rote Gruetze.

Kaufen Sie so unterschiedliche Beeren wie Sie mögen und bekommen können. Je unterschiedlicher, desto köstlicher und gesünder, denn die Beeren verfügen über viele Inhalts- und Wirkstoffe. Gepaart mit den richtigen Gewürzen und Zutaten kredenzen Sie sich nicht nur eine leckere und erfrischende Rote Gruetze, sondern auch eine mit einer gesundenden Wirkung.

Zutaten (4 Pers.)
Grütze
150 g Erdbeeren
150 g Himbeeren
150 g Johannesbeeren (schwarz & rot)
250 g Sauerkirschen
300 ml Kirschsaft (Nektar)
1 Vanilleschote (Mark auskratzen)
1 Sternanis
1 Zimtstange
2-3 EL Honig (alternativ Ahornsirup)
3-4  Blatt Gelatine (alternativ Agar Agar)

Soße
200 ml Kokosmilch
1-2 EL Honig (alternativ Kokosblütenzucker)
1 Vanilleschote (Mark auskratzen)

Für die Grütze werden die Kirschen und Beeren gesäubert und verlesen. Kirschen entkernen und die Beeren von Stiel und Blütenstand befreien. Erdbeeren halbieren oder vierteln.

Wenn Sie Gelatine verwenden sollten, dann diese in etwas Wasser einweichen. Verwenden Sie Agar Agar, dann verwenden Sie es mit 3-4 EL vom Kirschsaft. Den restlichen Saft in einen ausreichend großen Topf geben. Geben Sie die Gewürze hinzu und erhitzen alles.

Die Vanilleschote längs halbieren, das Mark auskratzen und beides zum Kirschsaft in den Topf geben. Unter stetem Rühren aufkochen lassen. Geben Sie Gelatine bzw. Agar Agar in den kochenden Saft, reduzieren die Hitze und lassen alles 3-4 min weiter köcheln.
Geben Sie Beeren und Kirschen, so wie Honig bzw. Ahornsirup hinzu. Für 2-3 min rührend weiter köcheln lassen.
Nehmen Sie den Topf vom Herd und lassen Ihre Rote Gruetze abkühlen.

In einem zweiten Topf erhitzen Sie die Kokosmilch zusammen mit dem Vanillemark und der ausgekratzten Vanilleschote, sowie dem Honig bzw. dem Kokosblütenzucker. Unter stetem Rühren für 2-3 min leicht simmern lassen und anschließend zum Abkühlen zur Seite stellen.

Füllen Sie die Rote Gruetze in Gläser ab, geben ein paar frische Beeren zur Dekoration darüber und gießen ein wenig Soße darüber.

Genießen Sie die erfrischende und köstliche Rote Gruetze.

Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | rote Gruetze

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf

Muskatkürbis Suppe und geröstete Kürbiskerne

Die Herbstzeit bietet schöne Möglichkeiten viele Kürbisgerichte auf den Tisch zu bringen. Gerade wenn die Temperaturen zurückgehen, bieten sich köstliche und wärmende Gerichte wie Suppen und Eintöpfe an.
Zutaten (4 Pers.)
½ Muskatkürbis (mittelgroß)
1 Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
ca. 500ml Gemüsebrühe (ohne Hefe)
3-5 Pimentkörner
2 Lorbeerblätter
½ TL Ingwer (frisch geriebenen)
100 g Schafsfeta
Kürbiskernöl
1 Handvoll Kürbiskerne
100 ml Kokosmilch
1 EL Tomatenmark
1 Prise Chili
Salz, schwarzer Pfeffer frisch gemahlen
Kokosfett
Erhitzen Sie das Kokosfett in einem genügend großen Topf!

Den entkernten Kürbis in kleine Würfel (ca. 2 cm groß) schneiden – die Größe entscheidet letztlich über die Gargeschwindigkeit – und im heißen Kokosfett von allen Seiten leicht anrösten.

In der Zwischenzeit schneiden Sie Knoblauch und Zwiebeln in kleine Würfel und geben sie zum Kürbis hinzu. Sind Zwiebel- und Knoblauchwürfel glasig, geben Sie das Tomatenmark hinzu und rühren es unter. Lassen Sie es leicht anziehen, und gießen dann die heiße Brühe dazu. Lorbeer, Ingwer und Pimentkörner landen ebenfalls in Topf. Bei abgedecktem Topf lassen Sie das Ganze für gut 10 Minuten köcheln.

Wenn die größten Kürbisstücken gar sind, geben Sie den Feta und die Kokosmilch dazu, pürieren alles gut durch, und schmecken mit Salz, Pfeffer und Chili ab. Wenn Ihnen die Konsistenz zu fest erscheint, dann geben Sie einfach noch eine kleine Menge Brühe hinzu.

Rösten Sie die grob gehackten Kürbiskerne leicht an, bis in der Küche ein angenehmes Aroma wahrnehmbar ist.

Richten Sie die Kürbissuppe in ein Schalen an, geben die angerösteten Kürbiskerne hinzu und träufeln ein wenig vom Kürbiskernöl darüber.

Lassen Sie es sich schmecken!

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf