Heute möchte ich, inspiriert durch die Hamburger Ernährung-Docs, ein köstliches Eiweißbrot ohne Mehl anbieten. Die Vorzüge eine mehlfreien Ernährung sind hinlänglich bekannt und wird immer bewusster im Alltag umgesetzt. Wer sich hier zu informieren möchte, kann gern meinen Beitrag zu allgemeinen Basisernährung nachlesen.
Zutaten (1 Laib Brot)
100 g geschroteter Leinsamen
100 g gemahlene Mandeln (alternativ Mandelmehl)
250 g Magerquark (vom Weiderind)
4 Bio-Eier (Größe M-L)
4 EL Kokosmehl
80 g getrocknete Tomaten
30 g schwarze Oliven ohne Stein
1 Päckchen Weinsteinpulver
1 EL Olivenöl
1 EL ital. Kräuter
Salz
1 TL Butter
Heizen Sie den Ofen auf 175°C (Umluft) vor. Die Temperatur darf gern 15 Minuten gehalten werden, bevor Sie den Brotteig in die „Röhre“ stecken.

Ich habe für meinen Laib Brot eine Kastenform (Kuchen oder direkt Brotbackform) verwendet, welche vorher dünn mit Butter ausgewischt wurde.

Hacken Sie die Tomaten und die Oliven möglichst fein.

Quark und die Eier zusammen in einer auseichend großen Schüssel aufschlagen und die restlichen Zutaten trockenen Zutaten so wie das Öl hinzugeben. Mischen Sie die Kräuter und das Salz mit unter.

Geben Sie die Masse in die vorbereitete Brotbackform und klopfen von unten gegen. SO senkt sich der Teig und mögliche Luftblasen steigen nach oben aus.

Gern können Sie Ihren Brotteig mit Sonnenblumenkernen oder anderen gehackten Nüssen bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene darf das Eiweißbrot für ca. 40 Minuten ausbacken. Behalten Sie den Backofen im Auge, wird Ihnen das Brot oben zu dunkel, dann bedecken Sie es mit befeuchtetem Backpapier.

Nehmen Sie das Brot aus dem Backofen, lassen es einen Momente auskühlen und ruhen bevor Sie es aus der Form stürzen.

Das Eiweißbrot schmeckt hervorragend mit sonnengereiften Tomaten, etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer.

Guten Appetit!

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf