Alles hat ein Ende, es kommt und es geht. Oder wie Heraklit einst formulierte “panta rhei” – alles fließt!

Nicht viel anders ist es beim Personal Training. Das ist einem bewusst, wenn man als Dienstleister arbeitet, und dennoch, wenn nach vielen Jahren der Tag des Abschieds von der gemeinsamen Arbeit kommt, schwingt stets etwas Traurigkeit mit. Dies hängt sicherlich sehr stark von der Art und Intensität der Betreuung ab, die man anbietet.

Personal Training bzw. die Betreuung eines Kunden unterliegt einem steten Wandel. In erster Linie ist dies auf die körperliche, geistige und emotionale Veränderung, bedingt durch die jeweiligen persönlichen Zielsetzungen, bezogen.

Ist ein vorher definiertes Ziel erreicht, ergeben sich daraus zwei Möglichkeiten. Entweder die Betreuung endet, und man geht getrennter Wege. Dies ist meist der Fall wenn ein Zielgewicht erreicht, ein Trainingsplan umgesetzt, oder eine Technik erlernt wurde. Manchmal kann es auch zu einem “Training an der langen Leine” werden.

Oder es ergeben sich weitere Ziele, und das Personal Training wird fortgesetzt. Dies geschieht oft, wenn eine Verhaltensänderung das Ziel der Zusammenarbeit war. Neue Erkenntnisse, veränderte Perspektive resultieren in weiteren Wünschen nach Veränderung.

Andere Gründe für das Beenden des Personal Trainings können selbstverständlich auch die Kosten, oder eine räumliche Veränderung sein.

Im Rahmen unseres jährlichen Austausches beim PPT CLUB Treffen kommen solche Themen oft zur Sprache. Ich kenne viele Kollegen, die eine enge Zusammenarbeit mit Ihren Kunden bewusst meiden, um keine enge Bindung entstehen zu lassen. Es findet kein tiefgehender Austausch von Persönlichem statt, alles bezieht sich auf das Ziel. Das ist ok, ist  aber nicht mein Weg. Meine Betreuung bezieht sich zu gut 80% auf Persönlichkeitsentwicklung und Verhaltensänderung – dafür möchte ich den Menschen “hinter dem Ziel” kennen. Selber verstehen, und ihm auch aufzuzeigen, warum er ist wie er ist. Warum er agiert wie er es tut. Dies geht m.E. nur wenn man den Menschen persönlich kennt. Das impliziert einen Austausch weit über “Hallo und Guten Tag – wie geht es Ihnen heute?” hinaus.

Und so kann es vorkommen, dass eine Betreuung über mehrere Jahre besteht (wie oben bereits geschrieben, Ziele verändern sich oftmals). Mit meinem Dienstältesten arbeite ich seit über 10 Jahre. Der Einstieg damals war die Qualifikation für den Boston Marathon, und dann die Wettkampfvorbereitung selber. Aus Marathon wurde Triathlon, und später aus den sportlichen Zielen der Umgang mit dem Älterwerden. Sie können sich sicherlich vorstellen, dass für einen sportbegeisterten Menschen die Einschränkungen es Alters eine nicht zu unterschätzende Hürde sein können. Und so veränderten sich die Inhalte unserer gemeinsamen Zeit.

Was ich damit zum Ausdruck bringen möchte, es entsteht eine Bindung über die Jahre. Erst kürzlich, nach gut 3 Jahren ging eine Zusammenarbeit, auf Grund einer räumlichen Veränderung, zu Ende. Da auch diesem Coaching eine sehr intensive gemeinsame Zeit zugrunde lag und gewünscht war, hinterlässt der Weggang eine gewisse Lücke.

Aus meiner mehr als 17 jährigen Erfahrung als Personal Trainer und Gesundheitscoach kann ich sagen, dass es diese Tiefe, diese Intensität der Betreuung ist, die nachhaltiges bewirkt und zufriedene Kunden bringt. Auch wenn der Abschied hin und wieder schmerzt kann ich mir nur so mein Coaching zur beiderseitigen Zufriedenheit vorstellen.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf