Nach wie vor ist Kürbis-Zeit, und mein Anspruch ist es möglichst saisonal zu konsumieren. Unser LPG-Laden um die Ecke bietet hier eine reichhaltige Auswahl von Kürbis-Sorten. Der Hokkadio-Kürbis ist ein schmackhafter und leicht zubearbeitender Kürbis, denn im Gegensatz zu manch anderer Sorte muss seine Schale nicht mühsam abgeschält werden. Lediglich die Kerne sind zu entfernen.
Zutaten (2 Pers.):
1 Hokkaido (1kg)
200g Schafsjoghurt (oder Schmand)
2-3 Zweige Thymian
½ halbe Chili-Schote
Salz, Pfeffer
Olivenöl
2 Händevoll Portulak-Salat (oder vergleichbares)
Heizen Sie den Backofen auf 200°C (Umluft) vor.

Legen Sie ein Blech mit Backpapier aus, streuen ein wenig Salz und Pfeffer auf das Backpapier.

Nehmen Sie sich den Kürbis, waschen ihn gründlich mit warmem Wasser ab. Halbieren Sie ihn (hochkant) und entkernen ihn mittels eines Suppenlöffels. Legen Sie nun die Schnitthälften auf das Brett und schneiden ihn fingerdicke Halbringe. Legen Sie die Kürbisstücken auf das Backblech, träufeln ein wenig Olivenöl darüber, salzen und pfeffern nochmals, und streuen die abgezupften Thymianblättchen drüber. Hacken Sie jetzt die Chili-Schote klein und streuen sie ebenfalls über den Kürbis.

Schieben Sie nun das Backblech auf mittlerer Schiene in den Ofen.

Rühren Sie in einem Schälchen den Joghurt mit etwas Salz, Pfeffer und Chili (wenn Sie mögen, dann nehmen Sie auch gehackten Knoblauch) an, und stellen ihn beiseite.

Richten Sie auf den Tellern den zuvor gewaschenen Salat an, und schichten den fertig gerösteten/gebackenen Kürbis zu einem kleinen Türmchen auf. Geben Sie auf das Kürbis-Türmchen einen Löffel vom Dip drauf und lassen es sich schmecken.

Guten Appetit.