Frittata – die italienische Variante unseres Omeletts – kann warm oder aber auch kalt gegessen werden. Bei entsprechend heißen Temperaturen kann eine kalte Frittata eine leckere Mahlzeit sein.

Das italienische Omelett kann Vorspeise, Hauptgericht oder auch ein kleiner Snack – gereicht in kleinen Stücken – sein. Die Frittata (die spanische Version Tortilla) lässt massiv viel Spielraum für Kreativität, und ist ein tolles Gericht für eine schmackhafte Resteverwertung. In der italienischen Küche wird dazu viel Gemüse verwendet – man kann aber auch Fleisch verarbeiten.

Die hier abgebildete Frittata wurde in einem kleinen Eisenpfännchen ((Druchmesser ca. 12cm) der Firma Turk zubereitet. Für drei Frittata benötigen Sie:

Zutaten (3 St.)
3 frische Bio-Eier (von Zweinutzungs-Hühnern)
ca. 100g Feta (vom wiesengefütterten Schaf)
3-4 Champignons
1 Handvoll Kirschtomaten
frische Kräuter wie z.B. Basilikum, Thymian und Rosmarin
Salz, Pfeffer
Butter oder Ghee
Stellen Sie den Backofen auf 200°C.

Vermengen Sie die Eier mit dem Feta zu einer homogenen Masse – wer etwas mehr Feta-Stücke haben möchte mengt alles nur grob zusammen.

Waschen und verputzen Sie das Gemüse, und schneiden es dann in gleichmäßig große Stücke. Geben Sie das Gemüse in die Eimasse und würzen alles mit Salz, Pfeffer und den gehackten Kräutern.

Fetten Sie die Pfännchen mit Butter oder Ghee, und füllen bis auf 3/4 der Pfannenhöhe die Ei-Gemüse-Masse in die Pfännchen. Stellen Sie die Pfannen für ca. 15min – bis das Ei gestockt ist – in den Backofen.

Nehmen Sie die Pfännchen heraus, lösen vorsichtig das Ei aus und servieren es auf einem Teller.

Lassen Sie es sich schmecken.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf