Wie frisch ist eigentlich Ihr morgendliches Frühstücksei? Haben Sie darüber schon einmal nachgedacht? Und wissen Sie, woran Sie das erkennen können?

Klar zum einen gibt es die Stempel auf der Verpackung und auf jedem Ei. Aber ob das auch alles so stimmt? Und was genau bedeuten die Zahlen eigentlich auf den Eiern?

Die gestempelten Kennziffern  auf Ihrem Frühstücksei haben folgende Bedeutung:

0 = Bio
1 = Freiland
2 = Auslauf
3 = Boden
4 = Voliere
5 = Legebatterie
Die Kennziffern stehen auf jedem Ei, so dass Sie als Verbraucher stets die Möglichkeit haben festzustellen, wie die Hennen gehalten werden. Weiterhin verrät die Ziffern- und Buchstabenkombination das Herkunftsland. “DE“ steht für Deutschland. Die Legebetriebsnummer, nach der Länderkennung, gibt Auskunft über das Bundesland (ersten beiden Ziffern), gefolgt von der vierstelligen Kennung für den Legebetrieb und der Nummer für den Stall.

Ist mein Frühstücksei auch frisch?!

Legen Sie Ihr Ei in ein mit Wasser gefülltes Gefäß.

Wenn Ihr Ei wirklich frisch ist, dann sinkt es zu Boden und bleibt dort horizontal/seitlich liegen.

Wenn nun aber das Ei bereits sieben und mehr Tage alt ist, dann richtet es sich an der stumpfen Seite leicht auf – denn hier hat sich zwischenzeitlich eine Luftkammer gebildet.

Liegt das Ei-Alter bei 2 bis 3 Wochen, so steht es senkrecht mit der stumpfen Seite nach oben. Das bedeutet, dass die Luftkammer im Inneren bereits so groß ist, dass sie in der Lage ist, dass EI vollständig aufzurichten.

Eier sollten nicht länger als 3 bis 4 Wochen aufgehoben werden – vermutlich würden sie beim eben beschriebenen Test wie ein Korken auf der Wasseroberfläche tanzen.

Wenn Sie Eier kaufen, worauf sollten Sie dabei achten?

Eier werden fast täglich gekauft (außer man ist Veganer). Es gibt, neben den oben beschriebenen Kriterien, einige Dinge, die dabei beachtet werden sollten.

Zu erste einmal muss man sich selber die Frage stellen, welchen Anspruch habe ich an die Haltung der Hühner die mir mein morgendliches Ei liefern, bzw. welchen Lebensstandard wünsche ich mir für dieses Lebewesen. Zur Auswahl stehen Bio-,  Freiland-, Auslauf-, Boden-, Voliere-, Legebatterie-Haltung. Aus ethischen Gründen ist m.E. das Bio-Ei von Bio-Hühnern zu bevorzugen. Aber Obacht, auch hier gibt es noch einen gravierenden Unterschied. Denn das „gute“ Bio-Huhn ist auch nur ein Hybridhuhn. Möchten Sie beim Fleisch und beim Huhn ethisch-verantwortungsvoll handeln, dann kaufen Sie Fleisch und Eier von Zwei-Nutzungs-Hühnern.

Sicherlich kosten solch Eier, und auch das Fleisch deutlich mehr, aber eines gilt es bei der täglichen Nahrungsaufnahme stets zu bedenken: „unsere Lebensmittel rekonstruieren uns – also sollte deren Qualität bestmöglich sein! Denn, ein Haus kann nur so stabil sein, wie die Materialien aus denen es besteht.

Aber wieder zurück zum Einkauf vom Hühnerei. Öffnen Sie die Verpackung vorsichtig und kontrollieren die Eier auf Schäden. Dafür müssen Sie aber nicht jedes Ei einzeln in die Hand nehmen. Es reicht, wenn Sie vorsichtig das Ei an der Spitze versuchen zu bewegen. Lässt es sich nicht einfach bewegen, dann ist es an der Unterseite vermutlich festgeklebt weil es irgendwo gebrochen und der Inhalt leicht auslaufen ist. Als nächstes kommt die restliche optische Überprüfung, denn die Eier sollen natürlich an der Oberseite auch keine Risse oder „Knackse“ aufweisen.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf