Die drei Schritte einer sinnvollen Darmsanierung für ein gutes und entspanntes Bauchgefühl
Stellen Sie sich vor, Sie müssten Tag und Nacht arbeiten. Ja sogar permanent Höchstleistungen vollbringen, und dies manchmal unter miserablen Umständen. Tag ein, Tag aus!

Sicherlich stimmen Sie mir zu wenn ich behaupte, dass Sie dies nicht auf Dauer, und nicht ohne Einbuße Ihrer Gesundheit durchhalten werden.

Aber warum muten Sie es dann Ihrem Darm zu? Warum überfordern und belasten Sie ihn permanent. Gönnen ihm keine Auszeit? Keine ausreichend Erholung?

Jede erfolgreiche Therapie, sollte mit einer ausreichenden Regeneration des Darmes einhergehen. Nur so ist es ihm möglich, die für unseren Organismus und unsere Gesundheit wichtigen Nährstoffe aufzunehmen.

Aus meiner Sicht ist eine Darmsanierung essentieller Bestandteil einer stabilen und nachhaltigen Gesundheit.

Welche Funktion hat der Darm?

  • Nahrung zerkleinern
  • Nahrungsbestandteile und Wasser dem Körper bereitstellen
  • ausscheiden und entgiften
  • Immunabwehr

Auf ca. 180 bis 300qm beherbergt der Darm Billionen von Bakterien (der Darmflora), und bildet mit der Darmschleimhaut und der Darmflora die Grenze zur Außenwelt. Toxische Belastungen (etwa durch Medikamente, Umweltgifte wie Schwermetalle, Antibiotika), ungesunde Lebens- und Essgewohnheiten und Stress können eine intakte Darmflora empfindlich stören.
Daraus kann schnell eine Besiedlung mit den falschen Bakterien und Pilzen resultieren!

Folgen!

  • Einfluss auf das Immunsystem
  • Verdauung verschlechtert sich
  • Absorbierung essentieller Aminosäuren, Vitamine und Minerale wird beeinflusst

Wann braucht der Darm unsere Hilfe?

Achten Sie auf Blähungen, Verstopfungen, Durchfall, Sodbrennen, Hautprobleme, Pilzbelastung. Dies sind Anzeichen eines nicht intakten Darms, welcher dann den gesamten Organismus schwächen kann!

Wie bereits erwähnt gibt es zahlreiche Faktoren, die Einfluss auf den Darm haben. Allen voran sind dies die tägliche Nahrungsaufnahme (ungesund), Arzneimitteleinnahme (z.B. Antibiotika), Zucker und Alkohol, sowie Stress. Sie alle sorgen dafür, dass sich anstatt der guten und unterstützenden Bakterien, die Darmschleimhaut mit Schimmelpilzen und Fäulnisbakterien besiedelt.

Nun entsteht eine Kaskade von Abläufen! Die Darmflora ist in ihrer Funktionalität gestört und eingeschränkt. Darmprobleme entstehen. Durch eine unzureichende Verdauung gelingt es dem Organismus nicht wichtige Vitalstoffe aufzunehmen. Es entstehen beispielsweise Aminosäuren-, Vitamin B12. Eisen- und Zink-Mangel die auf Dauer die Gesundheit beeinträchtigen!

3 Schritte für Ihren gesunden Darm! Das können Sie tun!

  • Reinigung & Ausleitung

    Schadstoffe müssen ausgeleitet, und der Darm von Schlacken bereinigt werden. Bestimmte Lebensmittel (Flohsamenschalen), Kräuter, Gewürze und Algen unterstützen den Reinigungsprozess! Beispielsweise unterstützen Kurkuma, Chlorella und die Mariendistel die Leber bei der Entgiftung und dem Ausleiten von Umweltgiften (z.B. Insektizide, Pestizide).

  • Wiederaufbau

    Erneute Herstellung der Schleimhautbarriere als elementare Abgrenzung zur Umwelt! Damit diese wichtige Barriere rekonstruiert werden kann, um dann ihre schützende Aufgabe adäquat ausführen, ist es nötig, dass dem Organismus bestimmte Mikronährstoffe zur Verfügung stehen. Zu nennen wären Vitamin A (Carotinoide), Vitamin E und D, Vitamin B3 und B6, Pantothensäure, Selen, Zink sowie Biotin. Ganz besonders wichtig in diesem Kontext ist die Aminosäure Glutamin. Denn sie trägt maßgeblich zur Stärkung der Darmschleimhautbarriere bei!

  • Symbioselenkung

    Für ein gesundes Gleichgewicht in der Darmflora ist eine Symbioselenkung wichtig. Was bedeutet das genau? Mit Hilfe von guten Milchsäurebakterien sorgt man dafür, dass eine gesunde bakterielle Besiedlung der Schleimhäute (Mund, Darm, Vagina) eingeleitet und unterstützt wird.
    Dies macht insbesondere nach einer Antibiotika-Therapie Sinn, da hier die Darmflora nachhaltig beeinträchtigt wird.

Kein Transportmittel – keine Entschlackung oder Entgiftung!

Abschließend gilt darauf hinzuweisen, dass ohne ein geeignetes Transportmittel keine Ausleitung möglich ist! Trinken Sie also täglich ausreichend klares Wasser (ca. 1,5-2 Liter zusätzlich!)
Sie haben regelmäßig Beschwerden in der Körpermitte, und fühlen sich nicht wohl? Ihnen macht Ihre Verdauung beschwerden, und Sie fühlen sich energie- und antriebslos? Blähungen, Verstopfungen, Durchfall, Sodbrennen und Hautprobleme sind Ihnen nicht fremd!

Dann wird es möglicherweise Zeit über eine Veränderung Ihrer Ernährung und Ihres Lebensstils nachzudenken!

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf