Lebensmittel können uns in bestimmten Krankheitsphasen unterstützen, und so ist es nicht verwunderlich, dass es Lebensmittel gibt, deren Inhaltsstoffe eine schmerzhemmende Wirkung auf unseren Organismus haben.
In einem vorangegangenen Beitrag habe ich über die Entzündungshemmung durch Lebensmittel geschrieben. Meinen heutigen Post widme ich der allgemeinen Schmerzhemmung durch ausgewählte Lebensmittel, die wir teilweise täglich, und in diesem Zusammenhang, unbewusst zu uns nehmen.

Der eine oder andere wird möglicherweise die TV Werbung kennen, in der sich ein Koch eine Chili-Schote auf seinem Unterarm reibt, um dadurch eine Schmerzhemmung zu erzielen. Der Wirkstoff in diesem Fall heißt Capsaicin. In reduzierter Menge ist er in der gewöhnlichen Paprikaschote enthalten, konzentrierter wird es in den Chilischoten.
Schaut man sich einmal die gängigen Präparate zur muskulären Schmerzlinderung und Durchblutungsförderung genauer an, wird man im Beipackzettel relativ schnell diesen Wirkstoff vorfinden.

Keine Sorge, Sie müssen nicht jede Ihrer Speisen “bis zum Abwinken” mit Chili würzen. Es geht auch deutlich milder. Zugegeben sind einige Lebensmittel oder Gewürze dabei, die nicht unbedingt der heimischen Küche entspringen. Vielleicht hören Sie auch das eine oder andere heute zum ersten Mal, und fragen sich “wo bekomme ich das denn her, und wie schmeckt das?” – aber glauben Sie mir, wenn ich aus meiner Erfahrung spreche und Ihnen sage, dass es Ihre tägliche Nahrungsaufnahme um ein Vielfaches bereichern wird.

Mittlerweile ist es auch so, dass Wochenmärkte, und die gängigen Lebensmittelgeschäfte so gut sortiert sind, dass sie alle hier  aufgeführten Produkte ohne weiteres bekommen werden.

Sollte es Ihnen bei der Umsetzung an Erfahrung oder Kreativität mangeln, dann stehe ich Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite! Auch kann ich Ihnen nur den mit meinem Co-Autor und Gesundheitscoach gemeinsam geführten Blog “natürlich essen – ab heute gesund!” empfehlen. Hier finden Sie zahlreiche Rezepte und Anregungen für eine gesunde und ausgewohgene Nahrungsaufnahme.

Lebensmittel mit einer allgemeinen Schmerzhemmung
In der nachfolgenden Aufstellung können Sie die einzelnen Lebensmitte nebst ihrer schmerzlindernden Wirkstoffe sehen.

Salbei Beta-Bisoboleen
Kardamom, Kümmel, Galgant Betapinen
Chili, Senfsamen, Rucola Capsaicin
Koriander Cilantrine
Weißer Sellerie Cumarine
Apfel, Waldfrüchte, Zwiebel, Grünkohl, Brokkoli Kaempherol
Pinienkerne, Weintrauben Pycnogenol
Banane, Waldfrüchte Serotonine
Kurkuma Sesquifelandreen
Ingwer Zingiberen
Wie Sie in der Aufstellung sehen können, gibt es zahlreiche Lebensmittel, die für die Deutschen Ernährungsgewohnheiten durchaus gängig sind. Äpfel, Bananen, Grünkohl, Kümmel, Sellerie und Senf (Senfkörner) wird jeder von Ihnen kennen, und sicherlich mehr oder weniger regelmäßig im eigenen Speiseplan nutzen.
Erweitern Sie sukzessive um das eine und andere Produkt Ihre tägliche Nahrungsaufnahme. Sei es, dass Sie sich in Erkältungsphasen einen frischen Ingwertee mit Honig und Minze aufbrühen, oder Ihr Sonntags-Rührei mit Koriander, Kurkuma und Chili verfeinern.

Seien Sie mutig und lehren Ihren Gaumen neue und hilfreiche Geschmäcker! In diesem Zusammenhang möchte ich Sie auch gerne noch einmal an meinen Tipp zur allergenarmen Basisernährung erinnern.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf

Allergenarme Basisernährung (PDF)

Download