Monthly Archives: February 2016

Antioxidativ wirkende Lebensmittel – verjüngende Radikalfänger

In meinen vorangegangenen Beiträgen zur Wirkweise verschiedener Lebensmittel habe ich mich den Themen Schmerzhemmung und Entzündungshemmung gewidmet.

Der heutige Beitrag über die Wirkung von Nahrung befasst sich mit den antioxidativen Wirkstoffen – auch besser bekannt als Radikalfänger. Das Antioxidans verhindert dabei eine frühzeitige Oxidation einer anderen Substanz.

Freie Radikale, die auf den menschlichen Organismus, und somit auf die Gesundheit einwirken, sind in der Lage durch sogenannten oxidativen Stress Einfluss auf die menschliche Zelle zu nehmen. Gern wird hierbei auch von einer vorzeitigen „Alterung der Zelle“ gesprochen, weshalb das Antioxidans bzw. der Radikalfänger gern als Superfood zur Verjüngung tituliert wird.

Medizin und Wissenschaft sind sich hier jedoch (noch) nicht gänzlich eins darüber, in wieweit die Antioxidans wirklich wirkt und positiven Einfluss auf den Organismus, und somit die Gesundheit, hat. Mindestens jedoch wird durch solche Substanzen und deren vermeintliche Wirkung aber die Selbstheilung beeinflusst – und das ist aus meiner Sicht und Erfahrung mindestens genauso viel wert wie eine nachgewiesene Wirkung.

Vielleicht hilft hier eine Verbildlichung der beschriebenen Funktionsweise. Nehmen wir einen Apfel, oder eine Avocado zur Hand, und schneiden beide der Länge nach auf. Lassen die Schnittstellen ungeschützt einen Augenblick dem Sauerstoff ausgesetzt, so werden wir recht schnell feststellen können, wie sich die Oberfläche optisch verändert. Welchen Tipp haben wir hier jedoch von Mutter oder Großmutter bekommen? Richtig, ein wenig Zitronensaft draufgeträufelt, und schon lässt sich die unschöne Verfärbung der Schnittfläche vermeiden.
Ähnlich „arbeiten“ die freien Radikale innerhalb unseres Organismus. Dabei kann es zu Schädigungen kommen, die unsere Gesundheit stark beeinträchtigt. Beispielsweise können sie die Zellfunktion einschränken, oder auch deren Tod durch Schädigung der Zellmembran herbeiführen. Sie können DANN-Schäden bewirken, und so zu einer unkontrollierbaren Zellteilung (Krebs) beitragen. Ebenso sind sie in der Lage Enzyme zu inaktivieren, oder die Bildung körpereigener Eiweiße negativ zu beeinflussen.
Daraus können folgende Krankheitsbilder resultieren: Augenprobleme, Bluthochdruck, Demenz, Gelenkbeschwerden, Krampfadern, „müde“ Haut, und Schlaganfall.

Wie bereits oben angedeutet, sind die Fakten hier nicht gänzlich geklärt, und somit ist dies kein Heilversprechen. Aber eines steht fest, wenn wir gut mit uns umgehen, so hat dies einen Einfluss auf unsere Selbstheilung.

Nachfolgend können Sie wieder, wie gewohnt, in der Aufstellung die Lebensmitte nebst ihrer antioxidativen Wirkstoffe einsehen.

Rote Bete, Brom-, Erd-, Himbeeren, Granatapfel, rote Trauben, roter Kohl Anthocyanin
Feigen Catalase
Süßholzwurzel Glicerrhyzin
Kokosfett/Kokosmilch Laurinsäure
Tomate Lycopin
Paprika, -pulver, Meerrettich, Buchweizen Quercetine, Lycopene
Brokkoli, Rosenkohl, Grünkohl, Rucola, Meerrettich, Brunnenkresse, Porree/Lauch Senfölglycoside
Avocado Tocoferole
Karotten, Mango Vitamin A (Beta-Karotin)
Zitrusfrüchte, Granatapfel, Beerenfrüchte Vitamin C,
Walnüsse, Pistazien, Mandeln Vitamin E, Folsäure
Aus meiner langjährigen Kochpraxis heraus kann ich sagen, dass die Lebensmittel unsere Küche, und die meiner Kunden positiv bereichert hat.

Unsere Nahrungsmittel sollten unsere Heilmittel, unsere Heilmittel sollten unsere Nahrungsmittel sein. (Hippokrates)

Sie suchen Rezepte? Schauen Sie entweder hier im Blog (Personal Trainer Berlin | Ernährung) oder unter “natürliche essen – ab heute gesund!” – sicherlich werden Sie das eine oder andere köstliche Rezept entdecken.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf

Allergenarme Basisernährung (PDF)

Download

allgemeine Schmerzhemmung – wie uns Lebensmittel helfen Schmerzen zu lindern

Lebensmittel können uns in bestimmten Krankheitsphasen unterstützen, und so ist es nicht verwunderlich, dass es Lebensmittel gibt, deren Inhaltsstoffe eine schmerzhemmende Wirkung auf unseren Organismus haben.
In einem vorangegangenen Beitrag habe ich über die Entzündungshemmung durch Lebensmittel geschrieben. Meinen heutigen Post widme ich der allgemeinen Schmerzhemmung durch ausgewählte Lebensmittel, die wir teilweise täglich, und in diesem Zusammenhang, unbewusst zu uns nehmen.

Der eine oder andere wird möglicherweise die TV Werbung kennen, in der sich ein Koch eine Chili-Schote auf seinem Unterarm reibt, um dadurch eine Schmerzhemmung zu erzielen. Der Wirkstoff in diesem Fall heißt Capsaicin. In reduzierter Menge ist er in der gewöhnlichen Paprikaschote enthalten, konzentrierter wird es in den Chilischoten.
Schaut man sich einmal die gängigen Präparate zur muskulären Schmerzlinderung und Durchblutungsförderung genauer an, wird man im Beipackzettel relativ schnell diesen Wirkstoff vorfinden.

Keine Sorge, Sie müssen nicht jede Ihrer Speisen “bis zum Abwinken” mit Chili würzen. Es geht auch deutlich milder. Zugegeben sind einige Lebensmittel oder Gewürze dabei, die nicht unbedingt der heimischen Küche entspringen. Vielleicht hören Sie auch das eine oder andere heute zum ersten Mal, und fragen sich “wo bekomme ich das denn her, und wie schmeckt das?” – aber glauben Sie mir, wenn ich aus meiner Erfahrung spreche und Ihnen sage, dass es Ihre tägliche Nahrungsaufnahme um ein Vielfaches bereichern wird.

Mittlerweile ist es auch so, dass Wochenmärkte, und die gängigen Lebensmittelgeschäfte so gut sortiert sind, dass sie alle hier  aufgeführten Produkte ohne weiteres bekommen werden.

Sollte es Ihnen bei der Umsetzung an Erfahrung oder Kreativität mangeln, dann stehe ich Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite! Auch kann ich Ihnen nur den mit meinem Co-Autor und Gesundheitscoach gemeinsam geführten Blog “natürlich essen – ab heute gesund!” empfehlen. Hier finden Sie zahlreiche Rezepte und Anregungen für eine gesunde und ausgewohgene Nahrungsaufnahme.

Lebensmittel mit einer allgemeinen Schmerzhemmung
In der nachfolgenden Aufstellung können Sie die einzelnen Lebensmitte nebst ihrer schmerzlindernden Wirkstoffe sehen.

Salbei Beta-Bisoboleen
Kardamom, Kümmel, Galgant Betapinen
Chili, Senfsamen, Rucola Capsaicin
Koriander Cilantrine
Weißer Sellerie Cumarine
Apfel, Waldfrüchte, Zwiebel, Grünkohl, Brokkoli Kaempherol
Pinienkerne, Weintrauben Pycnogenol
Banane, Waldfrüchte Serotonine
Kurkuma Sesquifelandreen
Ingwer Zingiberen
Wie Sie in der Aufstellung sehen können, gibt es zahlreiche Lebensmittel, die für die Deutschen Ernährungsgewohnheiten durchaus gängig sind. Äpfel, Bananen, Grünkohl, Kümmel, Sellerie und Senf (Senfkörner) wird jeder von Ihnen kennen, und sicherlich mehr oder weniger regelmäßig im eigenen Speiseplan nutzen.
Erweitern Sie sukzessive um das eine und andere Produkt Ihre tägliche Nahrungsaufnahme. Sei es, dass Sie sich in Erkältungsphasen einen frischen Ingwertee mit Honig und Minze aufbrühen, oder Ihr Sonntags-Rührei mit Koriander, Kurkuma und Chili verfeinern.

Seien Sie mutig und lehren Ihren Gaumen neue und hilfreiche Geschmäcker! In diesem Zusammenhang möchte ich Sie auch gerne noch einmal an meinen Tipp zur allergenarmen Basisernährung erinnern.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf

Allergenarme Basisernährung (PDF)

Download

Chia-Kokos-Pudding mit Cranberries

Mit Chiasamen lässt sich reichlich anfangen. Ich verwende sie neben meinem “berühmt-berüchtigten Knusper-Müsli” auch gern als eine Pudding-Variante. Eingeweicht in Flüssigkeit ergibt sich nach einer Ruhezeit von ca. 20 min eine Pudding artige Konsistenz. Diese lässt sich auf unterschiedlichste Art weiter verfeinern.

Heute möchte ich Ihnen eine Rezept mit Kokosmilch als Flüssigkeitsspender vorstellen.

Zutaten (2 Pers.)
4-6 EL Chiasamen
200-300 ml Kokosmilch (je nach Konsistenzwunsch)
200g frische Cranberries
Wasser nach Bedarf
1 Prise Vanille
1 Msp. Salz
Weichen Sie die Chiasamen mit der Kokosmilch in einer Schüssel ein. Haben Sie hierbei einen Augenblick Geduld, nach ca. 20 min sollten die Samen gut eingeweicht sein, und sich die gesamte Konsistenz verändert haben. Ist sie Ihnen zu viskos, geben Sie ein wenig Wasser hinzu.

Parallel dazu nehmen Sie sich einen kleinen Topf zur Hand, und geben dahinein die frischen Cranberries nebst Wasser (ca. 100-150 ml) sowie Vanille und Salz. Bei mittlerer Hitze lassen sie die Beeren köcheln, bis sich die Flüssigkeit deutlich reduziert hat. Sollten Ihnen die Cranberries zu säuerlich sein, können Sie mit ein wenig Honig süßen. Aber bedenken Sie, “sauer macht lustig” und regt die körpereigene Sekretion an!

Füllen Sie den Chiasamen-Kokosmilch-Mix ein Gläser oder Schälchen und geben oben drauf ein wenig von den Cranberries.

Lassen Sie es sich schmecken.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf

Entzündungshemmung durch Lebensmittel

Wo ist es geblieben, dass alte Wissen um die Wirkung von heilenden Lebensmitteln?
Das alte Wissen um die heilende Wirkung von Pflanzen, Kräutern, Gewürzen und Lebensmitteln ist leider vielerorts in Vergessenheit geraten, oder wird nicht mehr weitergeben.
Schuld daran sind nicht zuletzt die schnelllebige Zeit in der wir uns befinden, vielmehr jedoch unser eigenes Handeln – keine Bereitschaft Verantwortung für uns und unsere Gesundheit übernehmen zu wollen. Erst zu spät verstehen die meisten von uns, dass Gesundheit ein kostbares Gut ist.
Großmutters Hustensaft Rezept
Glücklicherweise gibt es sie aber noch, die Wissenden. Die, die ihr altes Wissen an die weitergeben, die bereit sind zuzuhören, zu lernen und anzuwenden. Ein jeder wird es aus seiner eigenen Kindheit her noch kennen. Die heilende Wirkung von Großmutters Rezepten. Sei es die gute Hühnerbrühe, Wadenwickel oder der Zwiebeltrunk. Dies und eine ausreichende Genesungszeit, um dem Körper sein übriges tun zu lassen.

Aber nein, stattdesen werden werden wir “bombardiert” mit Werbung, in der sich lustig darüber gemacht wird, wenn nach der mütterlichen Hilfe (also den alten Heilrezepten) gebeten wird.

Vor zwei Jahren hatte ich die Möglichkeit, weil mich ein Kunde nach Rom einlud, in die „geheime Bibliothek unter dem Vatikan zu gelangen. Nein, sie sieht nicht so aus wie in Dan Browns „Der Da Vinci Code – Sakrileg“, aber dennoch war es spannend, in einem Teil dieser alten Literatur zu blättern. Mehrere Jahrhunderte altes Wissen, zusammengetragen, zu Papier gebracht und gebunden. Mich hatte es in die Abteilung für Kräuterkunde verschlagen. Es war unglaublich spannend.

Aber zurück zum Thema. Ich will mir um Gottes Willen nicht anmaßen, dieses alte Wissen zu besitzen, bei weitem nicht. Aber dennoch sehe ich mich in der Lage, Tipps und Trick zu vermitteln wie wir mit unserer täglichen Nahrungsaufnahme unsere Gesundheit unterstützen können. Präventiv als auch begleitend in entsprechenden Krankheitsverläufen. Seit April 2014 führe ich zusammen mit einem befreundeten Düsseldorfer Kollegen, Lars Brouwers, den Blog „natürlich essen – ab heute gesund!

Entzündungshemmende Lebensmittel und ihre Wirkstoffe
Heute möchte ich Ihnen Lebensmittel vorstellen die eine entzündungshemmende Wirkung auf unseren Organismus haben. Also immer, wenn Ihre Immunabwehr mit einem Entzündungsherd zu kämpfen hat, ist der Verzehr nachfolgender Lebensmittel eine willkommene Unterstützung.
Kürbiskerne, Walnüsse, Pinienkerne Arginine
Thymian, Oregano, Basilikum, Salbei Carvacrol, Thymol
Kurkuma (Gelbwurz) Curcumin
Ingwer Gingerol
Artischocke, Zwiebel, Lauch, Apfel, grüner Spargel Inuline
Avocado Mannuheptulose
Grüner Tee, Kaffee MSM, Catechine
Kaltwasserfisch Omega-3 FS (DHA, EPA)
Papaya, Ananas Papain, Bromelain
Rosmarin, Basilikum, Koriander, Petersilie, Minze, Sellerie p-Cimeen, Apigenin
Apfel, Tee, Nüsse, Fenchel, Trauben, Granatapfel, Brokkoli, Blumenkohl Quercetine
Rote Trauben, Wein, Waldfrüchte Resveratrol
Rotwein, schwarzer Tee, Buchweizen Rutine
Karotten, Koriander, Kirschen Salicylsäure
Knoblauch S-Allycylstein, Pectine
Eigelb, Keime SAMe
Grüner Tee, schwarzer Tee, Kaffee Tannine, Kaffeine
Wildfleisch, Wildfisch, Knoblauch, Lauch Taurine
Dunkler Kakao Theophylin, Theobromin
Meine Empfehlung, schauen Sie auf den umliegenden Wochenmärkten nach regionalen Anbietern und frischen Produkten. Auch kann es sein, so wie beispielsweise bei uns dies der Fall ist, dass Sie dort einen Stand mit Kräuterkundlern vorfinden. Ja, so stellen wir uns die Kräuterhexen der vergangenen Jahrhunderte vor 🙂 Aber Ihr Wissen ist immens und bereichernd!

garlic-880736_640

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf

Allergenarme Basisernährung (PDF)

Download

Frühstück. Torsten tischt auf!

Frühstück, die erste Mahlzeit des Tages darf gern abwechslungsreich sein. Manchmal stoßen wir hierbei jedoch an die Grenzen unserer Fantasie. Dabei möchte ich Ihnen helfen dies zu ändern!
Frühstück, so sagt man, sei die wichtigste Mahlzeit des Tages. Zumindest habe ich es von meinen Eltern so mitbekommen. Und auch heute noch wird es so empfohlen. Ob dem so ist, nun, dazu dürfen Sie mich gern persönlich befragen, oder aber besser noch sich eine eigene Meinung bilden und dabei auf Ihr Gefühl achten.

Heute möchte ich Ihnen eine feine Auswahl von süßen und herzhaften Frühstücksmöglichkeiten vorstellen. Manchmal gehen einem die Ideen aus, wie man die erste Mahlzeit des Tages gestalten kann, und so bleibt es oftmals bei altbewährtem. Brot & Stulle 🙂 Auf Dauer gesehen ist dies weder befriedigend noch gesundheitlich sinnvoll. Zu einseitig wäre die Nahrungsaufnahme und damit auch die Versorgung mit notwendigen Nahrungsbestandteilen.

In meinem heutigen Beitrag möchte ich ein wenig weg vom Getreidebrot und den Frühstückscerealien, und hoffe Ihnen ein Inspiration und Anregung für ein ausgewogenes Frühstück geben zu können. Im Nachfolgenden stelle ich Ihnen neuen Möglichkeiten vor Ihr Frühstück auf eine andere Art und Weise zu zelebrieren.

Nachfolgend möchte ich Ihnen meine kleine Auswahl der Frühstücksoptionen präsentieren, die sich auf meinem “morgendlichen” Teller befinden. Teilweise sind die Rezepte in diesem Beitrag, teilweise verlinke ich auf bereits bestehende Beiträge.
gemischter Obstsalat mit frischen Beeren
  • hier finden Sie das Rezept
Frische Vitamine, bunte Farben und tolle Aromen – eine perfekte erste Mahlzeit!
Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | Obstsalat
Paleo Frühstücksbrötchen
Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | Paleo Fruestuecksbroetchen
Zutaten (ca. 9 St.)
1x Grundrezept Steinzeitbrot (Link)
1 Handvoll Kerne-Mix (Sonnenblumenkerne o.ä)

Bereiten Sie den Teig nach angegebenem Rezept vor, arbeiten die Kerne mit ein. Formen Sie 8-10 gleichmäßig große Kugeln oder Ovale. Geben Sie die Brötchen mit etwas Abstand zueinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.  Backen Sie die Brötchen für ca. 20-25min.

Alternativ zu den Kernen können Sie auch Trockenobst wie z.B. Feigen mit in den Teig einarbeiten.

Guten Appetit.

Obstsalat - Starter für den Tag
  • hier finden Sie das Rezept
Frisches Obst vom Wochenmarkt, leicht angeröstete Nüsse und Samen, kombiniert mit etwas Kokosmilch oder einem frischen Schafsjoghurt. Das nenne ich köstliche Energie!
Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | Frühstück Beeren Mix
Strammer Max
Zutaten (1-2 Pers.)
2-4 Scheiben Paleobrot (Grundrezept)
2-4 Eier
1 Handvoll Salatblätter
2-4 Scheiben geräucherter Schinken
1-2 große Tomaten
Salz, Pfeffer

Die Paleobrot-Scheiben nach Bedarf in einer Pfanne leicht mit Öl anrösten. Geben Sie den Schinken in die gleiche Pfanne, so nimmt das Brot noch zusätzlich den Geschmack des gerösteten Schinkens mit an.

Belegen Sie die Brotscheiben mit dem Salat, der geschnittenen Tomate und würzen mit Salz und Pfeffer.

Braten Sie nun die Eier in der Pfanne an. Belegen Sie die Brote abschließend mit dem Schinken und den Spiegeleiern und lassen sich den “Paleo”-“Strammen Max” schmecken!

Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | Paleo Strammer Max
Chia Erdbeer Pudding
Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | Chia Erdbeer Pudding
Zutaten (1 Pers.)
1-2 EL Chiasamen (eingeweicht in etwas Wasser und Kokosmilch)
150ml Kokosmilch
1 Prise Vanille
1 Zwei frische Minze

Die in Wasser und etwas Kokosmilch eingeweichten Chiasamen geben Sie in ein Glas.

Die Hälfte der gewaschenen und verputzten Erdbeeren geben Sie, zusammen mit der Kokosmilch und der Vanille in ein Glas und mixen mit einem Stabmixer alles gut durch. Gießen Sie den Mix auf die Chiasamen und garnieren mit den restlichen Erdbeeren und dem Zweig Minze.

arme Ritter
  • hier finden Sie das Rezept (auf “natürlich essen – ab heute gesund!”)
Altbackenes Paleobrot lässt sich wunderbar zubereiten. Jeder wird es vermutlich aus seiner Kind: altes Weißbrot köstlich verarbeitet zu “armen Rittern”.
Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | arme Ritter
fruchtig erfrischender Beeren-Mix mit Chiasamen und Nüssen
  • hier finden Sie das Rezept
Erneut gibt es ein Rezept mit frischen Beeren, einer Handvoll Nüssen, eingeweichten Chiasamen, Kokosmilch und etwas Honig. Energie und “yummy” 🙂
Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | Frühstück Chia Beeren Mix
Paleobrot Sandwich
Zutaten (1 Pers.)
2-4 Scheiben Paleobrot (Rezept)
2-4 Blätter frischer Salat (nach Geschmack)
2-4 Scheiben geräuchrter Schinken
1 Avocado (in Scheiben geschnitten)
1 Tomate (in Scheiben geschnitten)

Bei Bedarf rösten Sie sich die Paleobrotscheiben wieder mit etwas Olivenöl in der Pfanne an. Belegen Sie das herrlich duftende Brot mit den Zutaten, und lassen sich das herzhafte Sandwich schmecken.

Ein kleinre Tipp, die Avocado mit etwas Zitronensaft beträufelt sorgt nicht nur dafür, dass sie nicht mehr so unschön nachdunkelt, sondern gibt dem Sandwich geschmacklich einen schönen “Kick”.

Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | Sandwich
Spiegelei Foodporn
Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | Spiegeleier
Zutaten (1 Pers.)
3-4 frische Bio-Eier (ich verwende ausschließlich Eier von Zweinutzungshühnern)
1 mittelgroße Schalotte
6-8 Scheiben Bauchspeck
Salz, Pfeffer

Wenn es mal etwas deftiger und rustikaler sein darf, dann empfehle ich eine gute Portion Spiegeleier mit Speck und Zwiebeln. Ich nutze dafür gern meine kleinen Stahlpfännchen – das ist auf dem Teller dann hübsch anzusehen. Braten Sie den Speck und die Zwiebeln an, und kümmern sich dann um die Eier. Abwechselnd gestapelt servieren und “reinhauen”.

Dieses Gericht, man mag es kaum glauben, hat einen positiven Einfluss auf Ihre Gesundheit. Inulin (Zwiebel) und SAMe (Eigelb) wirken entzündungshemmend. Das Pektin der Zwiebel hat einen probiotischen Einfluss.

Wie Sie an meiner kleinen Auswahl sehen können, muss es nicht immer das morgendliche Brot, Toast oder das Müsli sein. Mit ein wenig Übung, Kreativität und vor allem der Bereitschaft Neues auszuprobieren wird es Ihnen gelingen, Ihren (Geschmacks-)Horizont zu erweitern.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf

Was wir von mental starken Menschen lernen können

13 Anregungen, die wir uns von mental starken Menschen aneignen können um selber gestärkt durch unser Lebene zu gehen.
Knapp 18 Jahre arbeite ich intensiv mit Menschen zusammen. Menschen, die bereit sind Dinge in die Hand zu nehmen, um voranzukommen und sich zu entwickeln. Fast zwei Jahrzehnte in denen ich beobachten und lernen konnte, wie sich mental starke Menschen von anderen unterscheiden.

Es gibt Menschen die beim kleinsten Windstoß ins Wanken geraten, während es bei anderen noch so stürmen kann, und sie nichts aus ihrer inneren Balance bringt.

Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | mental starken Menschen

Was vermeiden mental starke Menschen

Woher kommt dieses „Bei sich sein“, und was unterscheidet diese Menschen von anderen.

Bevor ich darauf näher eingehe, möchte ich hierzu noch zwei Beispiele erwähnen, die mich persönlich sehr beeindrucken.
Das ist zum einen Alice Herz-Sommer, eine der ältesten (110 J.) Holocaust-Überlebenden, und zum anderen Amy Morin, sie verlor innerhalb kürzester Zeit drei geliebte Menschen.
Wer Alice Herz-Sommer kennt, der verbindet mit Ihr den Satz „life ist beautiful“. Dies aus dem Mund eines Menschen, der kaum Schlimmeres erlebt haben könnte. Aber sie wiederholt es immer wieder: „life ist beautiful“ und „everything is a present“. Die Worte sind so ehrlich, so wahr, sie kommen von Herzen und scheinen Quell ihrer Kraft, ihrer Stärke zu sein.

Amy Morin erlitt ebenfalls schwere Schicksalsschläge. Innerhalb von 3 Jahren verstarben Mutter, Ehemann und dann auch noch der geliebter Stiefvater. Verständlicherweise könnte das einen Menschen hart zu Boden werfen – nicht so Amy. Die junge Psychotherapeutin und klinische Sozialpädagogin schrieb sich, in dieser Phase, selber einen Brief. Ein Brief der sie daran erinnern sollte, stark sein zu wollen, nicht aufzugeben. Dieser persönliche Brief enthielt eine Liste von 13 Dingen, die mental starke Menschen meiden. Denn diese Dinge ziehen einen in schweren Zeiten nur noch schwerer herunter.

Aus diesem Brief entstanden erst ein Blog, und später ein Buch, welches in über 20 Sprachen übersetzt wurde. Inspiriert dadurch der heutige Beitrag.

Was unterscheidet nun Menschen, denen es gelingt die Schläge des Schicksals auszuhalten von jenen, die dadurch auf die Bretter geschickt werden?

Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | mental starke Menschen

Grundlegend kann man dazu sagen, dass sie andere Gewohnheitsmuster haben, und auch einen anderen Zugang zu Ihren Gedanken und Gefühlen.

1. keine Zeit für Selbstmitleid

Kennen Sie den Unterschied zwischen Selbstmitgefühl und Selbstmitleid!? Das eine lässt uns wachsen, dass andere zieht uns gnadenlos herunter.
Selbstmitgefühl ist die feine Art der Fürsorge und Eigenheilung, wenn nötig. Es lässt uns an den Erfahrungen wachsen, lernen, und auch Dankbarkeit dafür empfinden.
Selbstmitleid hingegen der direkte Weg in die „Jammer“-Sackgasse. „Warum ich“, „mir geht es so schlecht“ hallt es aus allen Ecken. Weder Selbstverantwortung, noch die nötige Akzeptanz dafür, dass das Leben nicht immer fair ist. Mit diesem Verhalten machen wir uns selber zu Zwergen.

„Aufstehen, Staub abklopfen und Krönchen richten und weiter geht es“, oder „Oh Gott, wie schlecht wir mir, erging es noch keinem.“

2. übernehmen Verantwortung

Mental starke Menschen behalten die Macht über das, was passiert. Sie übernehmen Verantwortung, und machen nicht ihr Umfeld dafür verantwortlich. Weder in negativen noch in positiven Situationen

Sie behalten stets die Macht bei sich – denn dort gehört sie hin! Dann gehört sie uns! Sie reagieren nicht, sie agieren!

3. scheuen keine Veränderung

Nichts ist so sicher wie die Veränderung. Tag täglich wirkt sie auf unser Leben ein. Wir können uns ihrer nicht entziehen. Derjenige, der sich ihrer verwehrt und ständig hadert, der führt einen ausweglosen, kräftezehrenden Kampf.

Der mental starke Mensch empfängt sie neugierig, mit offenen Armen für das was da kommen mag.

4. keine Energie für Dinge außerhalb eigener Kontrolle

Sicherlich können wir uns über den schleppenden Verkehr, den Regen oder Menschen, die sich anders verhalten als wir es erwarten, aufregen. Aber ändert es etwas an der Situation in der wir uns in diesem Moment befinden, oder verschwenden wir hier nur unsere Energie!? Akzeptanz hingegen vergiftet uns nicht, lässt uns frei sein im Moment.

5. wollen es nicht allen recht machen

Es ist nicht das Ziel des Lebens, dass wir von allen gemocht werden, das uns jeder lieb hat und alles in Harmonie verläuft. Sicherlich gibt es viele Menschen, denen das lieb wäre, aber so ist es nicht. Vielen Menschen sind wir egal, „tangieren den Zug ihres Lebens“ kaum, wenn überhaupt. Und solchen Menschen wollen wir es recht machen. Wohl kaum. So jemanden beeindrucken zu wollen bindet unnötig Ressourcen, und hat wenig Aussicht auf Erfolg. Warum also Energie verschwenden. Aber auch das Gegenteil, jedem weismachen zu wollen wie unabhängig man doch sei, bringt gleiches hervor.

Mental starken Menschen gelingt es, sich authentisch zu verhalten – sie geben sich so, wie sie wirklich sind. Können mit Kritik gut umgehen, gehen mal voran, haben aber auch kein Problem sich im geeigneten Moment zurückzunehmen.

6. kalkulierte Risiken scheuen sie nicht

Sie sind sich Ihrer Fähigkeiten und Kompetenzen bewusst, deshalb ist ein Sprung vom Dach ausgeschlossen, da sie keine Flügel haben. Jedoch sind die kalkulierten Risiken, die über die sie im Vorfeld nachgedacht haben, das Potenzial für eine lohnende Veränderung. Sie denken im Vorfeld darüber nach, was das Schlimmste ist, was passieren kann. Überwiegt das Positive, wird das Risiko eingegangen

7. die Vergangenheit lässt sich nicht ändern

Keine Frage, es ist wichtig die eigene Geschichte zu kennen, denn sie ist unweigerlich mit uns verwoben, und hat uns zu dem gemacht was wir sind. Dennoch ist es wichtig, dass wir uns nicht im Gestern verlieren, sondern das Hier und Jetzt leben. Hier ist unsere Energie am sinnvollsten aufgehoben, wird am ehesten gebraucht. „Hier“ und „Jetzt“ sind die einzigen Orte, an denen wir glücklich sein, handeln und entscheiden, aber auch verzeihen können.

8. wiederholen ihre Fehler nicht ständig

Fehler sind Erfahrungen auf dem Weg der Veränderung. Dafür sind sie wichtig. Wir sollen aus ihnen lernen und daran wachsen. Mit einer entsprechenden Einstellung kann ich auch genau diesen Nutzen daraus ziehen. Diese Erkenntnis setzt jedoch heraus, dass ich mir ihrer bewusst bin, und für das nächste Mal eine Ableitung daraus bilden kann.

Also, der mental starke Mensch nimmt Fehler als eine positive Erfahrung an, aber auch nur, weil er aus ihnen für die Zukunft lernt.

9. neiden anderen nicht deren Erfolg

Bei über 7 Mrd. Menschen ist es wahrscheinlich, dass es viele gibt, die genau das haben und besitzen, was wir uns sehnlichst wünschen. Nun kann man sich darüber grämen, und vor Neid und Missgunst seine Energie verschleudern, oder aber man packt es an, krempelt die Ärmel hoch und legt los. Denn unsere Träume lassen sich nur durch Taten verwirklichen.

10. geben nicht gleich auf

Jeder Versuch bringt uns näher ans Ziel. Es ist immer wieder spannend zu beobachten, wie selbstverständlich Kinder neues ausprobieren. Anders als Erwachsene denken sie über das was sie da tun nicht nach – sie machen es einfach. Erst das erwachsene Gehirn reflektiert, wägt ab und entscheidet. Je niedriger die Frustrationsschwelle desto schneller geben wir auf. Leider wir hier oft bei den Kleinen der Grundstein für dieses geringe Selbstvertrauen gelegt. Sätze wie „das schaffst Du nicht“, „nimm Dir nicht so viel vor“ und ähnliches bremsen den unermüdlichen Entdeckerdrang eigener Fähigkeiten massiv aus.

Mental starke Menschen hingegen lassen sich von Rückschlägen nicht ausbremsen. Thomas Edinson hat einmal gesagt, dass er nun 10000 Möglichkeiten kennt, wie etwas nicht funktioniert.

Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | mental starken Menschen

11. fürchten die Einsamkeit nicht

In der Einsamkeit und Stille können wir unsere innere Stimme am besten lauschen. Nur ohne Ablenkung gelingt es uns im inneren zu finden, was wir außerhalb suchen: tiefe innere Zufriedenheit durch Glück und Freundschaft mit uns selbst. Charlie Chaplin nannte dies in der Rede zu seinem 70. Geburtstag „Selbstliebe“. Wenn uns dieser Schritt gelungen ist, dann haben wir uns von der Abhängigkeit und gleichgültigen Zielen anderer befreit.

12. glauben nicht, die Welt würde ihnen etwas schulden

Viele gehen davon aus, dass das Leben so laufen muss, dass sich all ihre Erwartungen erfüllen. Aber sind wir einmal ehrlich, die Welt schuldet und „nada, nichts!“ Eher ist es unsere Aufgabe die Puzzleteile des Lebens aus dem Chaos herauszufinden und für uns zu einem Ganzen zusammen zusetzen. Es liegt ganz allein in unserer Verantwortung aus der uns geschenkten Zeit das Beste zu machen.

13. erwarten keine sofortigen Erfolge

Geduld ist eine Tugend uns das Leben lehrt uns, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist. Alles, wofür es sich zu kämpfen lohnt, braucht Zeit, Geduld und Durchhaltevermögen – das ist es aber auch wert. Die Abkürzungen, die sich uns rechts und links anbieten, erweisen sich oft als Sackgassen und Einbahnstraßen in die falschen Richtungen. Beharrlich in der Mitte bleiben, Tag für Tag und und Schritt um Schritt kommen wir unserem Ziel näher. Sicherlich braucht es dafür viel innere Stärke, aber wir wachsen daran ungemein.

Die Natur lehrt uns „Steter Tropfen höhlt den Stein!“

water-drop-384649_640

Zum Ende hin, möchte ich Ihnen noch zwei Gedanken mit auf den Weg geben. Einen davon habe ich durch die Zusammenarbeit mit meinen Kunden immerwieder erleben können. Mental starke Menschen, und das ist vielleicht der 14. Punkt dieser Liste, schämen sich nicht Hilfe in Anspruch zu nehmen. Im Gegenteil, sie gehen mit sich und ihren Ressourcen sehr verantwortungsvoll um. Zum einen ist ihnen bewusst, dass man nicht alles können kann und muss, und zum anderen holen sie sich die Unterstützung die notwendig ist, um ihre Ziele zu erreichen.

Zu guter Letzt, einen Satz den ich meinen Kunden stets sehr ans Herz lege:

“Stress ist das, was wir daraus machen!” Sicherlich können wir die Dinge, die auf uns einwirken nicht immer beinflussen, wie wir auf sie reagieren und damit umgehen hingegen liegt einzig in unserer Hand!

Machen Sie das Beste daraus!

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf