Monthly Archives: November 2013

Hokkaido aus dem Backofen

Nach wie vor ist Kürbis-Zeit, und mein Anspruch ist es möglichst saisonal zu konsumieren. Unser LPG-Laden um die Ecke bietet hier eine reichhaltige Auswahl von Kürbis-Sorten. Der Hokkadio-Kürbis ist ein schmackhafter und leicht zubearbeitender Kürbis, denn im Gegensatz zu manch anderer Sorte muss seine Schale nicht mühsam abgeschält werden. Lediglich die Kerne sind zu entfernen.
Zutaten (2 Pers.):
1 Hokkaido (1kg)
200g Schafsjoghurt (oder Schmand)
2-3 Zweige Thymian
½ halbe Chili-Schote
Salz, Pfeffer
Olivenöl
2 Händevoll Portulak-Salat (oder vergleichbares)
Heizen Sie den Backofen auf 200°C (Umluft) vor.

Legen Sie ein Blech mit Backpapier aus, streuen ein wenig Salz und Pfeffer auf das Backpapier.

Nehmen Sie sich den Kürbis, waschen ihn gründlich mit warmem Wasser ab. Halbieren Sie ihn (hochkant) und entkernen ihn mittels eines Suppenlöffels. Legen Sie nun die Schnitthälften auf das Brett und schneiden ihn fingerdicke Halbringe. Legen Sie die Kürbisstücken auf das Backblech, träufeln ein wenig Olivenöl darüber, salzen und pfeffern nochmals, und streuen die abgezupften Thymianblättchen drüber. Hacken Sie jetzt die Chili-Schote klein und streuen sie ebenfalls über den Kürbis.

Schieben Sie nun das Backblech auf mittlerer Schiene in den Ofen.

Rühren Sie in einem Schälchen den Joghurt mit etwas Salz, Pfeffer und Chili (wenn Sie mögen, dann nehmen Sie auch gehackten Knoblauch) an, und stellen ihn beiseite.

Richten Sie auf den Tellern den zuvor gewaschenen Salat an, und schichten den fertig gerösteten/gebackenen Kürbis zu einem kleinen Türmchen auf. Geben Sie auf das Kürbis-Türmchen einen Löffel vom Dip drauf und lassen es sich schmecken.

Guten Appetit.


Avocado-Kichererbsen Salat

Dieser Salat ist eine leckere Variante mit den eiweißreichen Hülsenfrüchten zu arbeiten. Wer dieses Gericht vegan genießen möchte, der lässt einfach den Feta weg. Es schmeckt sowohl in der einen Variante als auch in der anderen.
Zutaten (2 Pers.):
1 Avocado
100g Kichererbsen (getrocknet oder vorgekochte)
½ LimetteSalz
Chili (frisch) – klein gehackt
etwas frischer Basilikum – grob gehackt
Olivenöl
1 Knoblauchzehe (nach Bedarf) – klein gehackt
200g Schafsfeta
1 Handvoll Kirschtomaten
Zubereitung mit getrockneten Kichererbsen
Wenn Sie getrocknete Kichererbsen verwenden möchten, dann weichen Sie diese tags zuvor (mindestens 12h) ein, kippen das Einweichwasser weg und spülen die Kichererbsen gut ab – es sollte kein weißer Schaum mehr entstehen. Geben Sie die Kichererbsen in einen ausreichend großen Topf mit leicht gesalzenem Wasser und köcheln Sie die Erbsen für ca. 90min. Schöpfen Sie den weißen Schaum ab und entsorgen ihn.

Waschen Sie die Kirschtomaten, vierten diese und stellen sie vorerst beiseite.

Schneiden Sie die reife Avocado in gleichmäßig große Stückchen, und geben sie in eine Schüssel. Beträufeln Sie die Avocadowürfel mit dem Saft  der Limette und vermengen alles behutsam, damit der Limettensaft die Oxidation der Avocado verhindern kann.

Falls Sie es noch nicht getan haben sollten, dann hacken Sie nun Chili, Knoblauch und den Basilikum klein. Den Schafsfeta schneiden Sie in kleine Würfel.

Geben Sie nun alles zur vorbereiteten Avocado in die Schüssel und mengen wieder alles behutsam unter – es soll ja auch was für’s Auge sein, also bitte nicht zermatschen.

Schmecken Sie mit Salz und Limettensaft ab und geben einen guten Schuss Olivenöl hinzu – nochmals behutsam untermengen – fertig ist ein leckerer Salat.

Guten Appetit.

Ihnen fehlt die Kreativität für eine gesunde und abwechslungsreiche Küche – gern helfe ich Ihnen dabei ein nachhaltiges Wissen für eine gesunde und schmackhafte Küche anzueignen, und in Ihren täglichen Ablauf zu implementieren.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf

Maniok Kuchen – Die Wurzel aus Übersee

Maniok ist hierzulande eher wohl eher unbekannt, und demnach auch nicht so verbreitet in der heimischen Küche. Dennoch kann man mit dieser Wurzel schmackhafte Gerichte, Brote und Kuchen zaubern.
Zutaten
4 Bio-Eier (Zweinutzungs-Hühner)
200g Zucker (kann man definitiv reduzieren bis auf ca. 50g für Eischnee)
750g Maniok (frisch oder tiefgefroren)
100g Parmesan/Pecorino (das stimmt wirklich!)
1 EL Butter (von freilebenden Weidetieren)
1 TL Zimt
30g Mehl (Roggenmehl als Alternative, bei Glutenunverträglichkeit auch Mandelmehl)
240ml Milch (von freilebenden Weidetieren – man könnte ebenfalls Kokosmilch verwenden)
1 EL Weinsteinpulver
1 Prise Salz
optional Schlagsahne oder Schafsjoghurt
Heizen Sie den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vor.

Für den Maniok-Kuchen benötigen Sie eine rechteckige Backform (ca. 20x30cm), welche Sie mit etwas Butter gründlich einfetten, damit der Kuchen nicht haften bleibt.

Sollten Sie frischen Maniok bekommen, dann schälen Sie ihn vor der Weiterverarbeitung unbedingt! Oftmals bekommen Sie ihn aber auch in tiefgefrorener Form. Sollten Sie ihn nur tiefgefroren bekommen, dann nehmen Sie rechtzeitig vor dem Backen heraus und lassen Sie ihn auf einem Teller auftauen.

Nehmen Sie sich eine feine Reibe, die ausreichend in der Breite ist, und reiben die Maniok-Wurzel(n) in eine Schüssel – dabei austretende Flüssigkeit können Sie abgießen, und den geriebenen Maniok später auch nochmals auspressen.

Reiben Sie nun den Parmesan/Pecorino ebenfalls fein in an weiteres Schüsselchen, und stellen es beiseite.

Eier schlagen – locker aus dem Handgelenk
Nun geht es den Eiern an den Kragen. Nehmen Sie sich zwei ausreichend große Schüsseln und trennen dorthin die Eier. Schlagen Sie das Eiweiß steif und lassen unter ständigem Rühren nach und nach 50g Zucker einrieseln. Der Eischnee sollte nun schön glänzen.

Jetzt schlagen Sie die 4 Eigelbe schaumig, und lassen auch hier nach und nach den restlichen Zucker (alternativ können Sie hier zum süßen auch Honig verwenden) einrieseln bis eine luftige und fluffige Masse entsteht – um das Ergebnis zu optimieren können Sie hier einen EL vom Eischnee mit unterrühren.

Alles kommt zusammen
Geben Sie nun den geriebenen Maniok und den Käse, zusammen mit einer Messerspitze Zimt, der Butter und einer Prise Salz in die Schüssel mit dem schaumigen Eigelb, und vermengen alles gründlich miteinander. Stäuben Sie jetzt das Mehl nach und nach in die Schüssel und rühren es mit unter. Jetzt geben Sie die Milch hinzu und rühren Sie auch sie unter die Masse, bis alles gleichmäßig verteilt ist. Anschließend kommt der Eischnee, den Sie sachte unterheben (damit die Masse schön luftig wird), hinzu. Abschließend rühren Sie noch das Backpulver mit unter.

Die jetzt fertige Masse geben Sie nun in die vorgefettete Backform – „schuckeln“ Sie die gefüllte Form ein wenig hin und her, damit sich alles gleichmäßig verteilen kann.

Der Gabeltest
Geben Sie den Kuchen für ca. 50min in den Backofen – ich empfehle den Kuchen nicht ganz mittig zu positionieren, lieber etwas weiter nach unten, damit der Boden gut durchbäckt. Ein Gabeltest verrät Ihnen, ob der Kuchen fertig ist. Ist die Gabel noch etwas feucht, dann schieben Sie den Kuchen noch für einige Minuten in die „Röhre“. Sollte Ihnen die Oberfläche zu dunkel erscheinen, dann decken Sie die Backform einfach mit einem ausreichend großen Stück Alufolie ab.

Selbstverständlich passt zu diesem Kuchen auch ein ordentlicher Schlag Sahne auf die Sie ein wenig Zimt stäuben.

Guten Appetit!

Rezept Download

hier drücken!

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf

Butternuss Kürbis im Ofen

Kürbis passt zum Herbst, ob als Röstis, Suppe, mit Linsen oder auch gefüllt. Die hier angegebenen Mengenangaben sind gut für 2 – 3 Personen als Hauptmahlzeit gedacht.
Zutaten (2 Pers.)
1 kleiner Butternut-Kürbiss
1-2 Knoblauchzehen – gepresst
ÖL
1 Chilischote – fein gehackt
½ TL Thymian (Blätter)
1 kleine Zucchini – gewürfelt
1 rote Paprika –gewürfelt
1 kleine rote Zwiebeln – geachtelt
100g Tomaten – geachtelt
25g Pinienkerne – geröstet
70-100g Schafs-/Ziegenfeta
1 TL Petersilie – gehackt
1 TL Pecorino – gerieben
Backofen auf 200° vorheizen.

Halbieren Sie den Kürbis längs und entfernen die Kerne. Schneiden Sie dann die Oberhälften kreuzweise ein, so dass zum einen der Kürbis schneller garen kann, und zum anderen die Aromen besser einziehen.

Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | Butternuss Kürbis
Vermengen Sie Chili, Knoblauch, Thymian und das Öl mit einander, und bepinseln die beiden  Kürbishälften ausgiebig damit.

Geben Sie die Kürbishälften für etwa 20 – 30min in den bereits vorgeheizten Backofen, bis das Fruchtfleisch ausreichend weich gegart ist.

Das bereits kleingeschnittene Gemüse (bis auf die Tomaten) für die Füllung, geben Sie in eine Bratpfanne und braten es ausreichend an – dauert ca. 10min. Würzen Sie das Gemüse ausreichend und nach Geschmack. Geben Sie anschließend die geschnittenen Tomaten und die Pinienkerne hinzu und garen alles für weitere 5-8min.

Vermengen Sie Parmesan und Petersilie miteinander.

Füllen Sie das Gemüse in die Kürbishälften und verteilen darüber den zerkrümelten Feta und gegen abschließend obendrauf die Pecorino-Mischung

Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | Butternuss Kürbis

Geben Sie die gefüllten Kürbishälften für weitere 10min in den Backofen bis der Käse geschmolzen ist und eine leichte Kruste bildet.

Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | Butternuss Kürbis

Guten Appetit.

Merken

Rezept Download

hier drücken!

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf

Tortilla mit Pilzen

Eine herrliche Art Eier zu verarbeiten, mag diese spanische Form des Omelette zu sein. Mit etwas Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Aus Gründen der Saisonalität habe ich mich für die Pilzvariante entschieden.
Zutaten für 2-4 Personen:
8 Eier (Zweinutzungshühner)
150ml Milch (glücklichen Kühen)
Salz, Pfeffer
2 Zweige Thymian
100g Bergkäse
150g Kirschtomaten
200g Kräuterseitlinge (ersatzweise Steinchampignons oder Austernpilze)
2 EL gute Butter (Bioqualität)
Die Eier mit der Milch verquirlen Eier mit der Milch verquirlen. Ob die Eier frisch sind oder nicht kennen Sie mit diesem Test einfach herausfinden. DIe Ei-Milch-Masse mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend den Thymian abzupfen, fein hacken, unterrühren.

Den Käse etwas gröber reiben und die Hälfte unter die Eimasse heben – den Rest beiseite stellen. Die Tomaten unter heißem Wasser abwaschen und gegebenenfall halbieren. Die Pilze verputzen (wenn nötig) und klein schneiden.

Backofen auf 200°C vorheizen.

Die Butter in einer ofenfesten Pfanne (ich benutze dafür gern eine gußeiserne Pfanne) erhitzen. Die Pilze schön von allen Seiten ca. 2min anbraten – wer mag kann hier gern auch noch eine kleine Zwiebel (gewürfelt) mit anschwitzen.

Die Eimasse nun auf die Pilze geben, mit Tomaten und dem restlichen Käse bestreuen. Alles bei mittlerer Hitze für ca. 3-4min braten.

Geben Sie die Pfanne in den vorgeheizten Backofen für 15-20min, und garen es fertig (Achtung – nicht zu lange im Ofen lassen, da das Ei sonst zu trocken wird!).

Guten Appetit!

Rezept Download

hier drücken!
Personal Trainer Berlin | Torsten Fleischer | Tortilla

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf

Kürbis-Tomaten-Suppe

Herbstzeit ist auch Kürbiszeit. Große, kleine, dicke und dünne Kürbisse gibt es nahezu überall zu kaufen. Und so vielfältig sich der Kürbis in seinem Erscheinungsbild darstellt, so mannigfaltig ist auch seine Verwendung in der Küche.

Butternuss- und Hokkaidokürbis zählen hier vermutlich, auf Grund ihrer einfachen Zubereitung, zu den Favoriten. Neben den schnellen Möglichkeiten der gerösteten Kürbisspalten bieten sich derzeit auch wunderbar die Suppen-Gerichte an. Das nachfolgende Gericht ist für eine etwas größere Tafelrunde, oder aber einen SEHR gesegneten Appetit bestimmt.

Die angeführten Zutaten ergeben eine Menge für 8–10 Personen:

Zutaten
1 Hokkaidokürbis (ca. 1 kg)
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 EL Öl
Salz, Pfeffer, Rohrorzucker
2 EL Balsamico-Essig
1 Dose (850 ml) Tomaten
2 TL Bio-Gemüsebrühe (selber gemacht oder instant)
100g Schlagsahne
Basilikum zum Bestreuen
Für die Suppe waschen Sie den Kürbis gründlich mit warmem Wasser ab, teilen ihn in Viertel und entkernen ihn mit einem Löffel. Schneiden Sie anschließend das Fruchtfleisch inklusive der Schale in kleine Stücke – das beschleunigt den Garprozess. Knoblauch und Zwiebeln ebenfalls schälen und in kleine Würfel schneiden.

Erhitzen Sie das Öl in einem ausreichend großen Topf, und dünsten darin Kürbis, Zwiebeln und Knoblauch an. Würzen Sie das Ganze mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker. Geben Sie anschließend den Essig und die Tomaten mit dem Saft, sowie ca. 1 l Wasser und Brühe hinzu. Die Tomaten können Sie mit einem Kochlöffel zerdrücken oder einem Messer in kleine Stücken zerteilen. Lassen Sie alles einmal aufkochen, und dann zugedeckt ca. 30 Minuten garen.

Nehmen Sie nun einen Stabmixer zur Hand und pürieren alles auf die gewünschte Konsistenz. Schmecken Sie nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Sahne halbsteif schlagen, und mit dem Basilikum zusammen nett auf einem Teller anrichten. Dazu passt eine leckere Scheibe geröstetes Powerbrot.

Guten Appetit.

Rezept Download

hier drücken!

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf