Monthly Archives: October 2013

Paleo Müsli – ohne Zucker und Getreide

Wer sich frei von Getreidekohlenhydraten ernähren möchte, sei es, dass er eine natürliche und allergenarme Basisernährung oder die Paleo-Diät gewählt hat, dem mag morgens vielleicht das knusprige Müsli fehlen.  Aber keine Sorge, da kann Abhilfe geschaffen werden. Inspiriert durch einen Blog-Artikel von Paleo360 habe ich mich in die Küche gestellt und meine Variante nach gebacken.

Für eine Menge von circa 600g Nuss-Knusper-Müsli werden nachfolgende Zutaten gewählt. Bei der Auswahl und dem Einkauf achte ich auf bestmöglichste Qualität – das gilt für Herkunft, Anbau und Produktion. Zugegeben ist das Müsli dann eine kleine Kostbarkeit, aber mal ganz ehrlich, gibt es etwas kostbareres als unseren Körper und unsere Gesundheit?!

Paleo Knusper Müsli - eine köstliche Alternative

Zutaten:
100g Cashew Kerne
80g Mandeln
80g Kokosscheiben oder Kokosflocken
80g Haselnüsse
80g Pecannüsse oder Paranüsse
80g Walnüsse
50g Sonnenblumenkerne
50g Leinsamen oder Chia Samen
50g Kokosfett
30g (Raps)Honig
1 TL frisches Vanillemark oder gemahlene Vanille
1 TL Salz
1 TL Zimt
bei Bedarf Rosinen, Feigen oder andere getrocknete Früchte (größere bitte kleinhacken)
Heizen Sie den Backofen auf 140°C vor. Stellen Sie sich ein Backblech bereit und belegen es mit einem Backpapier.

Machen Sie das Kokosfett zusammen mit dem Honig in ein ofenfestes Gefäß und lassen beides flüssig werden. Bitte im Auge behalten, damit es nicht verbrennt!

Geben Sie die gesamte „Nusssammlung“ zusammen  mit den Kokosscheibchen und den Samen in Ihren Mixer oder eine bereitstehende Küchenmaschine. Wenn Sie nur einen Stab-Mixer und eine Rührschüssel zur Verfügung haben, dann  decken Sie die Schüssel besser mit einem Handtuch ab, da Sie sonst im Zweifelsfall einen Teil der Nüsse ungewollt in Ihrer Küche verteilen. Mixen Sie nicht zulange, damit Sie auch noch etwas zum Beißen haben und nicht nur Nuss-Mehl!

Vermengen Sie nun, in einer ausreichend großen Rührschüssel, den flüssigen Kokosfett-Honig-Mix mit Ihrem zerkleinerten Samen-Kokos-Nuss-Mix. Schlitzen Sie die frische Vanilleschote der Länge nach auf, kratzen das Mark heraus und mengen es ebenfalls unter die Nussmasse.

Ist alles ausreichend und gut mit einander vermischt geben Sie die Masse auf das bereits präparierte Backblech für 20-25min – je nach gewünschtem Bräunungsgrad. Durch gelegentliches Wenden wird alles leicht gebräunt und schön knusprig.

Wenn die Masse die gewünschte Färbung und den gewünschten Geschmack hat, dass Blech aus dem Ofen nehmen, Salz, Zimt und bei Bedarf die Trockenfrüchte drüberstreuen. Wer es etwas kompakter haben möchte presst die Masse etwas zusammen.

Ist alles gut ausgekühlt ist die Masse erhärtet, kann leicht zerbröckelt und dann genossen werden!

Guten Appetit.

Rezept Download

hier drücken!

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf

Grüner Smoothie aus Apfel und Spinat

Angeregt durch das heutige Morgentraining mit einem Schützling kommt ein leckeres Smoothie Rezept. Die Mengenangaben sind für 4 Portionen und die Zubereitungsdauer, je nach Fertigkeit, dauert ca. 10min.
Zutaten
125 g Spinat
2 mittelgroße – große grüne Apfel (Granny Smith) – entkernt und in kleinere Stücken geschnitten
2 große Bananen – geschält und ebenfalls in Stücken geschnitten
250ml Milch
Den Spinat mit dem Apfel zusammen in einem guten Mixer (sollte sehr hochtourig laufen können) zerkleinern, bis alles gut vermengt ist.

Anschließend Milch und Banenen hinzugeben und ebenfalls solange mixen, bis alles zu einer homogenen und glatten Konsistenz verarbeitet ist.

In Gläser füllen und bei Bedarf mit einer Limettenscheibe oder etwas Sellerie-Grün verzieren.

Guten Appetit.

Haben Sie Fragen?

Nehmen Sie Kontakt auf

Lebensgefühl an einem Samstag im Sommer (13. Juli 2013)

Es ist Sommer und dazu noch für mich ein arbeitsfreier Samstag. Der Tag beginnt und endet herrlich. Der wolkenlose Himmel und die perfekte warme Temperatur leisten ihren Beitrag. Entscheidend sind aber zwei Erlebnisse an diesem Morgen und an diesem Abend.

Der Morgen: Mein Wecker piepst schon um 5. Die Sonne geht auf und erleuchtet mein Schlafzimmer mit den beiden großen Berliner Altbaufenstern, die nach Osten gehen. Da fällt es mir sehr leicht, aus den Federn zu kommen. Rasieren, Bettmachen, Morgengebet, Waschmaschine füllen, Pflanzen gießen und – es klingelt wie erwartet um Punkt 6 an der Tür. Torsten kommt das Treppenhaus die zwei Etagen hoch gesprungen, um mich abzuholen. Sportlich gekleidet bin ich schon, die Sportschuhe ziehe ich mir in der Diele an, und los geht es. Rechts auf die Straße, erste Straße links, da ist schon unser Spielplatz. Eine Stunde lang machen wir gemeinsam auf dem Sandboden und an den Geräten die unterschiedlichsten Übungen. Matten, Seile und Bänder verwandeln manches „Spiel“- in ein sehr ernsthaftes Trainingsgerät! Die Übungen hat Torsten maßgeschneidert auf mein Trainingsziel hin ausgestaltet und macht sie alle mit. Vorbild! Wenn ich am Ende zur kurzen Entspannung auf der Matte liege und in den knallblauen Himmel und die grünen Baumkronen schaue, fühle ich mich richtig wohl in meiner Haut und – bin glücklich.

Der Abend: Zum zweiten Mal klingelt Torsten heute um 6 bei mir. Jetzt ist es 18 Uhr. Um in meinen 2. Stock zu kommen, braucht er diesmal wenige Sekunden länger, weil er eine Einkaufstüte mit wichtigen Lebensmitteln mit sich trägt. Wir kochen. Drei spannend klingende Rezepte hat er mir am Vortag gemailt. Die Zutaten habe ich am Vormittag auf unserem Wochenmarkt und in meinem Bioladen geholt. Fehlendes habe ich ihm gesimst. Er hat es dabei. Durch das Esszimmer mit dem gedeckten und mit Blumen (auch vom Wochenmarkt) geschmückten Tisch geht es in die Küche. Diese Küche war seit meinem Einzug für zweieinhalb Jahre ein trauriger Ort allein für kalte Platten und mal eine Tiefkühlpizza aus dem Ofen. Da wurde das Ceranfeld nicht angeschaltet, weil ich doch nicht kochen konnte. Torsten hat das vor einem Jahr zur Vergangenheit werden lassen. Auch hier wieder maßgeschneidert auf meine Bedürfnisse und Wünsche hat er meine Ernährung auf gesunde und irrsinnig wohlschmeckende Füße gestellt. Ich koche jeden Abend warm. Im Restaurant schmeckt es mir inzwischen selten so gut wie zuhause. Heute Abend lerne ich 3 neue Rezepte und neue Fertigkeiten. Es schmeckt genial, und ich bin am Abend bei Torstens Verabschiedung satt und – glücklich.

G.R.